Wir sind voll!

 

Mit Freude verkünden wir, dass die Spielzeiten auf unserer Zöpfli-Bühne restlos ausgebucht sind!

Nebst dem Wagenbau, haben wir in den letzten Wochen auch sehr viel Zeit in die Planung der Zöpflifasnacht investiert. Dazu gehört neben der Dekoration und Infrastruktur im Zöpfli natürlich auch das Zusammenstellen eines Bühnenprogramms. Da ihr euch so zahlreich bei uns gemeldet habt, konnten sämtliche geplanten Spielzeiten, und sogar noch die eine oder andere mehr, vergeben werden. An dieser Stelle möchten wir uns über die zahlreichen Kontaktaufnahmen bedanken! Besonders gefreut haben uns die durchwegs positiven Rückmeldungen zur Neu-Lancierung der Zöpflifasnacht.

Falls ihr euch noch nicht bei uns gemeldet habt, aber dennoch gerne einen Auftritt auf der Zöpflibühne machen würdet, dann meldet euch – es gibt immer eine Lösung. Und wenn es dieses Jahr keine Lösung gibt, seid ihr im Verteiler für die nächsten Jahre 😉

Wir wünschen euch bereits jetzt eine rüüdige Vorfasnachtszeit und freuen uns auf euren Besuch bei uns im Zöpfli!

DAS «ZÖPFLI» WIRD NEU ZUR BÜHNE FÜR KLEINGRUPPEN – BEITRAG LUZERNER ZEITUNG

Die Katze ist aus dem Sack!

Die Alkademiker dürfen das Projekt wagen, das Zöpfli während der Fasnacht wieder traditionell zu beleben. Im folgenden Zeitungsbericht kommen die verschiedenen Akteure zu Wort. Zu viel wird nicht verraten aber sicher ist, dass auf dem Zöpfli ein Wandel stattfinden wird.

Mehr Informationen bei der Luzerner Zeitung.

Pünktlich zwischen 10:00 Uhr und 13:00 Uhr und voller Tatendrang nahmen wir letzten Samstag das Atelier unter Beschlag. „Hesch mer gschnell en Sebzähner?“
 „Hööh was?“ 

Werkstattleiter Laurin wusste relativ schnell um die (Un)Tauglichkeit seines Bauteams Bescheid.

Es wurde geschweiss, gehämmert, geschnitten, geschliffen und ab und zu auch gechillt. Am Ende des Tages wusste nun auch der hinterletzte Bücherwurm was ein „Sebzähner“ ist und was eigentlich beim Schweissen passiert. Beste Voraussetzungen also für den nächsten Bautag.

Weitere Bilder gibt’s in der Galerie zu bewundern.

Wer etwas kann, der tut es. Wer nichts kann, der lehrt es.
George Bernard Shaw (1856-1950), ir. Schriftsteller

Gründungsversammlung der Alkademiker

„Glückwunsch! Es ist ein Verein. 14 Mitglieder schwer, leicht erhöhter Alkoholwert und alle Organe besetzt.“

Aufgepasst, uns gibt’s nun offiziell!